Mitgliederentscheid ergibt ein Pat

Veröffentlicht am 20.11.2018 in Landespolitik

SPD Landeschefin Leni Breymaier tritt ab!

War das wirklich notwendig? Mußte Lars Castellucci Leni Breymaier herausfordern?

Was hat ihn angetrieben?

Wir bedauern sehr, dass wieder unnötig Wirbel gemacht wurde!

Wie sollen wir vor Ort in Ruhe unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl finden,wenn uns immer wieder selbstgemachte Stürme im Wasserglas erschüttern?

 

SPD-Landeschefin Leni Breymaier will nicht wieder für die Parteispitze kandidieren. Sie begründete ihre Entscheidung am Dienstag in Stuttgart mit dem absehbar knappen Ausgang des SPD-Mitgliedervotums über den künftigen Parteivorstand. Damit überlässt sie ihrem Herausforderer Lars Castellucci das Feld.

Das Ergebnis der Mitgliederbefragung solle am späten Nachmittag bekanntgegeben werden, sagte Breymaier. Klar sei für sie aber, dass die Partei zerrissen sei. «Ich glaube, dass das Konsequenzen verlangt.» Sie habe Castellucci vorgeschlagen, einen dritten Kandidaten zur Wahl zum Vorsitz auf dem Parteitag vorzuschlagen. Wer dies sein könnte, ließ Breymaier zunächst offen.

Offiziell gewählt wird der Vorstand beim Parteitag am Samstag in Sindelfingen. Das Ergebnis der Mitgliederbefragung ist nicht bindend – theoretisch können sich weitere Bewerber auch noch während des Parteitags melden. Der Landesvorstand hat sich ursprünglich darauf geeinigt, den Gewinner der Mitgliederbefragung für den Chefsessel vorzuschlagen. Die SPD hat im Südwesten rund 36 000 Mitglieder.

Breymaier führt die Partei seit 2016. An ihr und Generalsekretärin Luisa Boos gab es große Kritik, da die Parteiführung es nicht geschafft hat, für die SPD wieder mehr Zustimmung in der Bevölkerung zu erreichen. In einer Umfrage vom September bekam die SPD nur 11 Prozent.

 

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

    

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

     

      

     

roter Ortenauer

Hier lesen

      

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

Ein Service von websozis.info

Flüchtlingshilfe Hohberg

Hier engagieren