Leserbrief zu Merkels Abgang als CDU Vorsitzende

Veröffentlicht am 12.11.2018 in Ortsverein

Vorsitzende Helga Pfahler hat einen Leserbrief zum Abgang der CDU Vorsitzenden geschrieben:

Ein Rücktritt in Würde sieht anders aus!

http://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-68/wer-und-was-kommt-dann-nach-merkel--159150434.html

 

Ein Rücktritt in Würde sieht anders aus.

 

Frau Merkel geht diesen Schritt nicht freiwillig.

Die Lage zwingt sie dazu.

Ihre Art, nur zu moderieren, ist und war zu wenig.

Die CDU-Mitglieder haben sicher oft mit Fäusten in der Tasche dem Tun der Kanzlerin und Parteivorsitzenden zugesehen, aber geschwiegen.

Die SPD-Mitglieder sind fast verzweifelt, weil Merkel alles für sich vereinnahmte. Ein einfaches "Wir haben … erreicht" genügte, um alle Unterschiede zwischen den Koalitionspartnern zu verwischen. Politikverdrossenheit ist das Ergebnis.

Die SPD hat darüber mehrere Parteivorsitzende verschlissen, die CDU erstarrt(e) in Lethargie.

Dass Angela Merkel es nicht schafft, Horst Seehofer zu entlassen, und sich von der CSU am Nasenring durch die Manege führen lässt, zeigt noch offensichtlicher ihre Schwäche.

Nun kommt sie einer Abwahl als Parteivorsitzende zuvor.

Wer und was kommt nach Merkel? Wird es gelingen, die Populisten zurückzudrängen, wenn wieder klare Profile der Parteien erkennbar sein werden?

Helga Pfahler, Hohberg

 

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

    

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

     

      

     

roter Ortenauer

Hier lesen

      

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Flüchtlingshilfe Hohberg

Hier engagieren