Eisenbahn: "Bewährte Strukturen erhalten"

Veröffentlicht am 27.02.2014 in Europa

Peter SIMON zum Thema  Eisenbahn

"Bewährte Strukturen erhalten: "Europäisches Parlament spricht sich für Erhalt des deutschen Modells auf dem Eisenbahnmarkt aus."

 

Die Strukturen des deutschen Eisenbahnmarktes mit Netz und Betrieb unter einem Dach sollen erhalten werden. Hierfür hat sich das Europäische Parlament in seiner Plenarsitzung am Mittwoch in Straßburg im Rahmen der Abstimmung über das so genannte Vierte Eisenbahnpaket ausgesprochen.

 

 "Ungeachtet unstrittig vorliegender Schwächen in Teilbereichen: Bewährte Strukturen im Eisenbahnmarkt gehören durch Europa geschützt und nicht durch kurzsichtige Liberalisierungstendenzen aufs Spiel gesetzt. Ein Wegfall des deutschen Modells hätte negative Folgen für Steuerzahler, Mitarbeiter, Kunden und Bahnunternehmen. Zumal das deutsche Modell erst im letzten Jahr vom Europäischen Gerichtshof als rechtmäßig bestätigt wurde", unterstreicht der baden-württembergische Europaabgeordnete Peter SIMON, der sich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen erfolgreich für den Erhalt eingesetzt hat, das Votum des Parlaments.

 

Studien haben belegt, dass der Anteil staatlicher Zuschüsse für die Bahninfrastruktur in Deutschland niedriger ist als in anderen Ländern. Auch die Preisentwicklung ist danach kundenfreundlicher als in Ländern, die Netz und Betrieb bereits getrennt haben, wie beispielsweise Großbritannien. "Trotz Verbesserungspotentialen bleibt festzuhalten: Der Wettbewerb auf dem deutschen Eisenbahnmarkt funktioniert im Grundsatz. Nicht trotz sondern auch gerade wegen der bewährten integrierten Struktur von Netz und Betrieb", stellt Peter SIMON klar.

 

Die Europaabgeordneten fordern zudem eine europaweite Harmonisierung von Zulassungs- und Sicherheitsvorschriften für Züge, von der Europäischen Eisenbahnagentur (ERA) überwacht, die in Zukunft für verlässliche und einheitliche Standards für alle Marktteilnehmer in Europa sorgen soll. "Von dieser Harmonisierung profitieren Unternehmen und Kunden gleichermaßen. Die Kosten und die Zeit bis zur Zulassung werden gesenkt, gleichzeitig kann sich der europäische Bahnkunde auf einheitliche Sicherheitsstandards verlassen, egal ob er in Deutschland oder Portugal mit der Bahn unterwegs ist", so Peter SIMON weiter.

 

Auch in einem weiteren Punkt konnten die Europaabgeordneten den Kommissionsvorschlag aus Verbrauchersicht verbessern. Bis spätestens 2019 soll es für alle Eisenbahnunternehmen verpflichtend sein, ein EU-weites Reiseinformations- und Fahrscheinsystem zu nutzen. "In einem Europa ohne Grenzkontrollen muss es auch möglich sein, ohne viel Zeitaufwand grenzüberschreitende Bahnreisen zu planen und einen europaweiten Fahrschein zu lösen", so Peter SIMON abschließend.

 

 

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

    

Andrea Ahlemeyer-Stubbe Landtagswahl 2021

https://www.ahlemeyer-stubbe-spd.de/

      

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

     

     

      

WebsoziInfo-News

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

Ein Service von websozis.info