SPD und Wirecard

Veröffentlicht am 01.09.2020 in Bundespolitik

Der Genosse Carlo Parisel aus Ottenhöfen hat im Spiegel einen Artikel dazu gelesen und seine Fragen  an Lothar Binding geschickt, denn es gibt einigen Klärungsbedarf!

Hier die Antwort von Lothar Bindung, Finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Lieber Carlo,

vielen Dank für Deine Nachricht und die Frage an Lothar.

Da er aktuell so viele Termine hat, hat er mich gebeten, Dir zu antworten. Vielen Dank für Dein Verständnis.

So, wie es aussieht, wird es wohl einen Untersuchungsausschuss geben...

Ganz aktuell hat er die folgende Antwort auf Abgeordnetenwatch.de gegeben, das ist auch der aktuelle Stand in der Sache.

Im Wirecard-Skandal sind noch viele Fragen offen, insofern hat der Artikel Recht. Allerdings wurden in einer ersten Sondersitzung des Finanzausschusses im Juli auch bereits viele Fragen beantwortet: Vom Wirtschaftsminister, der über die APAS (Abschlussprüferaufsichtsstelle) für die Wirtschaftsprüfer zuständig ist und vom Finanzminister, weil die BaFin eine nachgeordnete Behörde des Bundesfinanzministeriums ist. Darüber hinaus haben Oppositionsfraktionen sehr viele schriftliche Fragen an die Ministerien gestellt... auch sie wurden inzwischen beantwortet.

Für den 31. August und 1. September haben wir weitere Sondersitzungen, dieses Mal mit Vertreter*innen aus dem Kanzleramt, dem Bundesjustizministerium, der Bundesbank, der Börse und nochmal der BaFin geplant.

Anschließend sollte darüber diskutiert werden, ob zusätzlich ein Untersuchungsausschuss gebraucht wird oder nicht. Wenn ein Untersuchungsausschuss gefordert wird, bin ich nicht dagegen - allein schon deshalb nicht, um den Eindruck zu vermeiden, ich wolle etwas verbergen.

Manchmal soll ein Untersuchungsausschuss aber auch gerade vom Wesentlichen ablenken, denn er ersetzt ja nicht die Staatsanwaltschaft. Bei Wirecard geht es, soweit ich vermuten muss, um schweren Betrug, um Bilanzmanipulation, vielleicht um Geldwäsche, es geht um kriminelle Vorstände, um Aufsichtsräte, um privatrechtlich organisierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Banken, die solche Unternehmen wie Wirecard leichtfertig mit Großkrediten versorgen, es geht die Börsenaufsicht oder die DPR.

Im politischen, im öffentlichen Raum geht es um die Regierung, die parlamentarische Gesetzgebung, die Aufsicht. Wenn wir uns wesentlich auf die öffentlichen Institutionen konzentrieren, werden wir mit dem parlamentarischen UA ein riesiges Medienecho haben... während die Staatsanwaltschaft sich um die Kriminellen kümmern muss.

Um Ihnen die Wirkmächtigkeit von Untersuchungsausschüssen (UA) anzudeuten, bitte ich Sie sich beispielsweise an die fünf UA in der 18. Wahlperiode und deren Ergebnisse zu erinnern.

Oft wird die Entscheidung über einen Untersuchungsausschuss auch stark von Wahlkampfgesichtspunkten beeinflusst. Die Oppositionspolitiker bekommen eine erhöhte Medienpräsens und die Rolle der Aufklärer, alle anderen geraten in die Defensive.

Der Ruf nach einem Untersuchungsausschuss zum jetzigen Zeitpunkt, in dem noch viele Beteiligte noch nicht gehört wurden, fällt in diese Kategorie: PR.

Wie gesagt: Sollte nach den geplanten Sondersitzungen ein Untersuchungsausschuss gefordert werden, wird die SPD einem Untersuchungsausschuss nicht im Wege stehen. Dann werden wir darauf achten, dass sich nicht die ganze Aufmerksamkeit im Raum der Politik verzehrt - die Betrüger*innen saßen vermutlich im Vorstand von Wirecard. Hier muss die Staatsanwaltschaft ermitteln.

Auch die Rolle der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften darf nicht außer Betracht bleiben. Hier muss auch Aufklärung und ggf. Strafverfolgung erfolgen.

Ich hoffe, diese Antwort hilft Dir weiter.

Viele Grüße

Marlen

……………………… 

Marlen Pankonin

• Büroleiterin Wahlkreisbüro Lothar Binding, MdB, Finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

    

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

     

      

     

      

WebsoziInfo-News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von websozis.info

Flüchtlingshilfe Hohberg

Hier engagieren