Renate Merten aus Neuried verstorben

Veröffentlicht am 08.12.2018 in Ortsverein

Mitte Renate Merten, links Kirsten Braun, rechts Helga Pfahler - 2015 One Billion Rising

Unsere Freundin Renate Merten aus Neuried ist Ende November Ihrer schweren Krankheit erlegen.

Auch wir Hohberger verlieren eine engagierte Frau, die unseren Ortsverein, wo sie konnte, unterstützte.

Renate gehörte auch zu uns!

Sie besuchte unsere Frühlingsfeste, war immer beim Neujahrfest dabei, oft nahm sie an unseren Mitgliederversammlungen teil.

Auch zu unserem  Frauen Cafe kam sie immer! 

Renate war ein Motor für Frauenarbeit in der Ortenau. Ohne sie wäre die ASF Ortenau nichts gewesen. Sie fuhr zu Landes- Bundesdelegiertenversammlungen, vertrat die SPD beim Frauenrat in Offenburg und Lahr und sie pflegte die Kontakte zu den Frauenorganisisationen wie Landfrauen, VdK, Frauen Netzwerk Offenburg.

Eigentlich ist sie unersetzbar und wird uns allen sehr fehlen. 

Das Seelenamt für sie ist am 12.11.18 um 18:30 Uhr in Dundenheim

in der Kirche Hl. Damasus

Sie wurde bereits im Kreise ihrer Familie beigesetzt.

 

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

    

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

     

      

     

roter Ortenauer

Hier lesen

      

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Flüchtlingshilfe Hohberg

Hier engagieren