Kreis-SPD von Bundesregierung enttäuscht

Veröffentlicht am 30.09.2018 in Kreisverband

Kreis - SPD von Bundesregierung enttäuscht

Mit deutlichen Worten hat der Kreisvorsitzende der SPD, Karl-Rainer Kopf,

auf das Verhalten der Bundesregierung sowie der SPD-Vorsitzenden reagiert.

Er empfinde es als "Skandal und Täuschung", wie die große Koalition

mit dem Noch-Präsidentendes Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen,

umgegangen ist.

Der 55-Jährige war aufgrund seiner Reaktion auf die Proteste in Chemnitz vor

wenigen Wochen in Misskredit geraten.

Dass er künftig als Staatssekretärtätig sein werde – und damit mehr Gehalt

als vorher beziehen dürfte, ist für Kopf ein Unding.

"Jemanden wegen Verfehlungen zu entlassen unddann zu befördern",

das könne man doch niemandem verständlich machen, schimpft Kopf.

 

Es sei ein Bärendienst für die

Demokratie und ein Indiz,

dass die Union das Gespür

verloren habe, was die

Menschen bewege.

Auch von der SPD-Vorsitzende

Andrea Nahles zeigt er sich

enttäuscht.

Das sie nicht "offensiver gegen

diese Beförderung vorgeht, ist mir

ein Rätsel".

 

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

    

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

     

      

     

roter Ortenauer

Hier lesen

      

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Flüchtlingshilfe Hohberg

Hier engagieren