Rückblick Neujahrfest

Ortsverein

Zum zweiten Mal fand das traditionelle Neujahrsfest der Hohberger SPD im Bürgerhaus in Hofweier statt.

Dabei gab es auch einige Ehrungen:

Carola Götz ist seit 20 Jahren im Hohberger Gemeinderat

Petra Mayer-Kletzin ist seit 30 Jahren Mitrglied in der SPD

Helga Pfahler wurde von Vorstandskollegen für 20 Jahre Vorstandsarbeit geehrt

Vielleicht lag es doch am Samstag ! Leider kamen nicht so viele, wie erwartet, zum Neujahrfest der Hohberger SPD ins Bürgerhaus nach Hofweier. Aber die Mitglieder und Freunde, die gekommen waren, erlebten einen unterhaltsamen Nachmittag. Dank der Bäcker*innen gab dazu noch sehr leckeren Kuchen!

Vorsitzende Helga Pfahler berichtete über das vergangene Jahr:

Veranstaltungen wie Neujahrsfest, Waldspeckessen, Sommerhocks und der Ausflug nach Karlsruhe zur Ausstellung „Revolution für Anfänger“ fanden guten Zuspruch. Einige Hohberger fuhren auf Einladung von Gabi Rolland zum Landtag nach Stuttgart.

Die politische Lage forderte den Genossen einiges ab.

Nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition fanden sich die SPD´ler in einem Mitgliedervotum, in dem es um die Neuauflage der GROKO ging.

Das knappe Ergebnis von 66 % für die Neuauflage machte den Mitgliedern und der Partei sehr zu schaffen. Viele meinten, dass die SPD in der GROKO nur verlieren kann. Die GROKO war aber die einzige Möglichkeit, außer eben Neuwahlen. Und das hätte in der für Europa und Deutschland schwierigen Zeit bedeutet, dass Deutschland im Dauerwahlkampf gestanden hätte.

 

Auch intern ging es zur Sache:

die Landesvorsitzende Leni Breymeier hatte unvermutet einen Gegenkandidaten:

Lars Castellucci.

Wieder fand ein Mitgliedervotum statt, das denkbar knapp ausging: Leni 48,46 %, Lars 48,25 %. Beim Landesparteitag trat Leni Breymeier dann nicht mehr an und Andreas Stoch, der nun seinen Hut in den Ring warf, bekam die Mehrheit der Delegierten.

 

So gehen die Genossen nun ins Jahr 2019. Kommunalwahl, Europwahl – es gibt viel zu tun!

 

Helga Pfahler hob die Bedeutung der „neuen sozialen Medien“ hervor, die zu viel Verwirrung und Irrung beitragen. Es wird immer schwerer, echte von falschen Infos und Nachrichten zu unterscheiden.

Viele Menschen sind verunsichert. Vielleicht trägt das auch dazu bei, dass es immer schwieriger wird, Menschen für die Kandidatur für den Gemeinderat zu begeistern.

 

Das wird die größte Aufgabe für 2019 sein:

die Hohberger SPD möchte mit 22 Leuten in die Kommunalwahl gehen.

Leider wurde die „unechte Teilortwahl“ im Juli kurzerhand abgeschafft. So wird der neue Gemeinderat erstmals nicht mehr paritätisch aus den Ortsteilen besetzt sein.

 

Vorsitzende Helga Pfahler ehrte zwei Frauen, die sich für den Ortsverein sehr verdient gemacht haben:


Carola Götz ist seit 20 Jahren im Hohberger Gemeinderat. Besonders die Kindergärten,
deren Öffnungszeiten, die Kleinkindbetreuung usw lagen und liegen ihr am Herzen. 
Dass wir heute hier eine so gute Versorgung haben, ist auch ihr zu verdanken. 

 

Petra Mayer-Kletzin ist schon seit 30 Jahren SPD Mitglied mit Leib und Seele. Nicht nur im Ortsverein ist sie eine feste Bank, von Anfang an ist sie die Dirigentin der „Roten Socken“, des Chors der SPD Ortenau.

 

Eine Überraschung hatten Wolfgang Bayer und Petra Mayer-Kletzin parat:

seit 20 Jahren ist Helga Pfahler Vorsitzende der Hohberger SPD.

Selber hatte sie das gar nicht auf dem Schirm, umso größer daher die Freude, dass die beiden Vorstandsmitglieder daran gedacht hatten.

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

 

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

 

SPD Ortenau

/https://www.spd-ortenau.de/

 

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

 

Flüchtlingshilfe Hohberg

http://www.fluechtlingshilfe-hohberg.de/

 

Counter

Besucher:476526
Heute:33
Online:2
 

Wetter-Online

 

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info