Resolution gegen Privatisierung von Wasser

Ortsverein


Diersburger Quellenfassung

 

 

In der  Mitgliederversammlung haben die Mitglieder eine Resolution gegen die Privatisierung von Wasser unterzeichnet!

Resolution SPD Ortsverein Hohberg am 11.07.18

 

 

Wir fordern:

 

 

Keine Privatisierung der Wasserversorgung

 

Die Wasserversorgung muss explizit von Liberalisierung und Privatisierung ausgenommen werden“

 

Wir lehnen die Möglichkeit, die Wasserversorung zu privatisieren, ohne wenn und aber ab!

 

Die Wasserversorgung muß in der öffentlichen Hand bleiben, da dies zur Daseinsvorsorge gehört und keinesfalls Spekulanten in die Hände gelangen darf.

 

Wir fordern die SPD Fraktion im Bundestag und die Abgeordneten im Europaparlament auf, sich massiv dagegen zu wehren und die Privatisierung zu verhindern.

 

Wasser darf keine Handelsgut werden !!!

 

 

Wir fordern, dass im JEFTA Abkommen ein eigenes Wasser-Kapitel aufgenommen wird, wie bei Ceta!

 

 

 

HOHBERG, 11.07.2018

 

Unterzeichnet von 12 Mitgliedern

 
 

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

 

SPD Ortenau

/https://www.spd-ortenau.de/

 

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

 

Flüchtlingshilfe Hohberg

http://www.fluechtlingshilfe-hohberg.de/

 

Counter

Besucher:476526
Heute:3
Online:1
 

Wetter-Online

 

WebsoziInfo-News

23.10.2018 19:10 Europäisches Parlament stimmt über Trinkwasser-Richtlinie ab
Tiemo WÖLKEN „Konservative ignorieren Menschenrecht“ Der Zugang zu sauberem Trinkwasser für alle Europäerinnen und Europäer wird nur halbherzig verbessert. Das hat eine Mehrheit der Konservativen, Liberalen und Nationalisten entschieden, als das Europäische Parlament am Dienstag, 23. Oktober 2018, für neue Trinkwasser-Regeln gestimmt hat. „Über eine Million Menschen in der EU trinken gesundheitsgefährdendes Wasser. Das ist

23.10.2018 19:08 Wünsch-Dir-Was-Haushaltspolitik in Italien hilft den Menschen nicht
SPD-Fraktionsvizechef Post mahnt die italienische Regierung zum Dialog mit der EU-Kommission, sonst droht dem Land ein Verfahren. Die Haushaltspläne müssten umgehend korrigiert werden. „Die italienische Regierung muss jetzt endlich den Ernst der Lage begreifen und aus der Sackgasse heraus, in die sie sich und das gesamte Land hineinmanövriert. Statt weiterer verbaler Aufrüstung ist ein Dialog mit der EU-Kommission erforderlich,

23.10.2018 11:25 Der Digitalpakt und die Ganztagsoffensive sind Zukunftsinvestitionen
Oliver Kaczmarek, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zum Bericht zur Chancengleichheit in der Bildung der OECD. „Es ist erfreulich, dass mit der richtigen Bildungspolitik die Wirkung des sozialen Hintergrunds auf Chancengleichheit und Bildungserfolg reduziert werden kann. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass dies in Deutschland immer noch nicht so gut gelingt wie in anderen Ländern.

Ein Service von websozis.info