Waldspeckessen

Ortsverein

Bild von 2017 - in diesem Jahr fehlte Harald leider

Waldspeckessen am 07. Januar 2018 an der "schönen Aussicht"

 

7 Wanderer trafen sich am Rathaus in Diersburg und wanderten zusammen zur schönen Aussicht.

Dort brannte schon ein schönes Feuer, Glühwein und Kinderpunsch waren bereit. War wieder ein schöner Nachmittag!

Obwohl es tagelang zuvor gereget hatten, war der Platz bei der Hütte auf der schönen Aussicht in einwandfreiem Zustand, so dass dem Waldspeckessen nichts entgegenstand.

Und auch das Wetter machte mit !!!

Zwar war es nebelig, doch zeigte sich hin und wieder auch die andere Talseite, so dass es sogar eine etwas mystische Stimmung gab.

Aber Feuer und der Glühwein wärmten. Neben einigem Speck wurde auch Raclettkäse genossen. Und das ein oder andere Lied wurde auch gesungen.

Danke an Dieter und Jürgen, die wieder alles bestens vorbereitet hatten.

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

 

SPD Hohberg auf Facebook

Unsere Facebook-Seite

 

SPD Ortenau

/https://www.spd-ortenau.de/

 

Dr. Johannes Fechner, MdB

http://johannesfechner.de/

 

Flüchtlingshilfe Hohberg

http://www.fluechtlingshilfe-hohberg.de/

 

Counter

Besucher:476526
Heute:6
Online:1
 

Wetter-Online

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info